Bestellen | Spenden | Mitglieder | Übersicht | Impressum |

Geförderte Projekte 2016

Politik von unten stärken!

NSU-Watch: NSU-Untersuchungsausschuss kritisch begleiten

NSU-Watch ist ein Bündnis antifaschistischer und antirassistischer Gruppen und Einzelpersonen, die sich der Aufgabe widmen, die gesellschaftliche Aufarbeitung der rassistischen Mord- und Anschlagsserie des NSU kritisch zu begleiten. Unter anderem nehmen sie an den Sitzungen des Untersuchungsausschusses teil, twittern und schreiben Protokolle. Damit soll eine kritische Öffentlichkeit generiert und der gesellschaftliche Druck zur Aufklärung befördert werden.
Netzwerk bezuschusst die Druckkosten für Informationsmaterial.

Mehr Informationen: https://www.nsu-watch.info

systemli.org - Serverkosten für linkes Technikkollektiv

systemli.org wurde 2003 gegründet und ist ein linkes Netzwerk- und Technikkollektiv, das datenschutzorientierte und vertrauenswürdige Kommunikationsdienste anbietet. Alle Mitarbeiter_innen arbeiten ehrenamtlich und bieten ihre Unterstützung und Dienste kostenlos an. Gerade politische Gruppen unterstützt das Kollektiv mit ihrem technischen Know-How und gewährleistet vertrauliche Kommunikationskanäle.
Netzwerk unterstützt das Kollektiv mit einem Zuschuss für die Serverkosten.

Mehr Informationen: https://www.systemli.org

Stadt von Unten - Bau einer Plangarage

Das Bündnis Stadt von Unten ist ein Zusammenschluss von verdrängten Mieter_innen, Hausprojekt­-Gruppen, stadtpolitischen Initiativen und vielen anderen, die von der unsäglichen Wohnungssituation in Berlin betroffen sind. Gemeinsam setzen sie sich für soziale Mieten in Wohnraum und Gewerbe und gegen den Verkauf der Stadt ein. Aktuell plant das Bündnis den Ausbau einer Garage zu einer Plangarage: Einem Ort zum Treffen, Arbeiten, Vernetzen und als ein Teil eines "Kiezraums".
Netzwerk unterstützt das Vorhaben mit einem Zuschuss für Baukosten.

Mehr Informationen: https://stadtvonunten.de

Workshop zum Rassismus in der Spendenwerbung für humanitäre Projekte

Die SIPPP (Studentische Initiative für postmodern-hedonistische Politikpraxen) ist eine Gruppe Student_innen, die seit einigen Monaten Seminare zu verschiedenen politischen Themen und praktischem Know-How-Sharing organisiert. Aktuell plant sie ein Workshopwochenende um die zur Weihnachtszeit verbreitete Werbung für humanitäre Projekte kritisch zu beleuchten und den dort immanenten Rassismus theoretisch und praktisch herauszuarbeiten.
Netzwerk unterstützt die Veranstaltung mit einem Zuschuss für das Workshopmaterial.

Mehr Informationen: http://raiseyourvoice.blogsport.de

Riot Medics - Ausrüstung für Demo-Sanis

Riot Medics sind Studierende und Sanitäter_innen, die die medizinische Grundversorgung für Teilnehmende von Großveranstaltungen und Demonstrationen sichern wollen. Hierfür leisten sie selber Erste Hilfe auf Veranstaltungen und kümmern sich um die Versorgung von Wunden, das Spülen von Augen, das Schienen von Brüchen, aber auch um komplexere Hilfeleistungen. 
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für ihre Ausrüstung und Kosten der Vereinsgründung.

Inforiot - Infoportal: Seminar zu alternativer Berichterstattung

Inforiot ist ein unabhängiges Infoportal für alternative Politik und Kultur in Brandenburg. Die Redaktion fördert emanzipatorische Politik in Brandenburg, indem sie lokale Aktive, Gruppen und Projekte öffentlichkeitswirksam unterstützt. Um ihr journalistische Know-How weiterzugeben, plant die Redaktion ein Seminar für politische Aktivist_innen. Gemeinsam sollen journalistische Fähigkeiten erlernt und verbessert werden.
Netzwerk unterstützt die Redaktion mit einem Zuschuss für Unterkunftskosten.

Mehr Informationen: http://www.inforiot.de

jour fixe initiative berlin - Veranstaltungsreihe "Antikommunismus"

Die jour fixe initiative berlin organisiert seit 1997 als autonome Gruppe politische Veranstaltungsreihen zu unterschiedlichen Themen. Im Januar sind Veranstaltungen zum Thema Antikommunismus geplant: In verschiedenen Vorträgen soll den Ursprüngen, Strukturen und der Wirkung von Antikommunismus nachgegangen werden.
Die Druckkosten für die Veranstaltungsreihe werden vom Netzwerk bezuschusst.

Mehr Informationen: http://www.jourfixe.net

Alternatives Jugendprojekt 1260 e.V.: Workshop Selbstverteidigung

Das Alternative Jugendprojekt 1260 ist ein selbstverwaltetes Jugend- und Kulturzentrum in Strausberg. Seit 1995 bietet es Jugendlichen, Aktiven und Gruppen Räume für kulturelle und politische Arbeit. Vor Ort finden zudem Workshops, Konzerte und Infoveranstaltungen statt. Es gibt eine Bibliothek, mehrere Werkstätten, Sport- und Proberäume und vieles mehr. Demnächst soll das Angebot um ein Selbstbehauptungstraining erweitert werden, bei dem Jugendliche Selbstverteidigungstechniken gemeinsam erlernen und so das eigene Selbstbewusstsein, aber auch den alltäglichen Selbstschutz stärken können.
Netzwerk bezuschusst dabei die Sachmittel für den Sportraum.

Mehr Informationen: http://www.horte-srb.de

Skills for Intervention: Workshopreihe in Brandenburg

Die feministische Antifagruppe f_antifa in Brandenburg ist ein Zusammenschluss von Frauen*, mit dem Ziel sich in einem geschützten Rahmen organisieren und aktiv sein zu können. Mit ihrer Veranstaltungsreihe "Skills for Intervention" unterstützen sie lokale Gruppen und Akteur_innen in Brandeburg: In verschiedenen Workshops werden neue Impulse gesetzt und praktisches Know-How vermittelt.
Netzwerk bezuschusst die Mietkosten der Veranstaltung.

Mehr Informationen: http://www.fabb.antifa.cc

AK Rechte Gewalt: Broschüre über Rassismus und rechte Gewalt in Marzahn-Hellersdorf

Der AK Rechte Gewalt der Alice Salomon Hochschule Berlin organisiert seit einigen Jahren Veranstaltungsreihen, Weiterbildungen und Ausstellungen zum Thema Rassismus und rechte Gewalt in Marzahn-Hellersdorf. Angesicht steigender rechter Gewalt im Bezirk haben sie letzten Winter eine Broschüre herausgebracht, die Artikel und Fotos von Vorfällen erfasst und somit die Diskussion um das Problem rassistischer Gewalt im Bezirk befördert. Die Broschüre steht Interessierten kostenlos zur Verfügung.
Netzwerk übernimmt anteilig die Kosten für den Druck der Broschüren.

Mehr Informationen: http://www.asta.asfh-berlin.de

Monatszeitschrift: Lateinamerika Nachrichten

Bereits seit 1973 berichtet die Monatszeitung "Lateinamerika Nachrichten" über die regionale Politik, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft. Die Redaktion besteht aus einem offenen Kollektiv, mit dem Ziel der zumeist oberflächlichen Berichterstattung in der deutschsprachigen Medienlandschaft etwas entgegenzusetzen, und die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Südamerika, Mittelamerika und der Karibik kritisch und unabhängig zu reflektieren.
Netzwerk unterstützt das Kollektiv mit einem Zuschuss für Büroausstattung.

Mehr Informationen: http://www.lateinamerikanachrichten.de

Alle bleiben!: Roma kämpfen gegen Abschiebung

Im Mai 2016 besetzten ca. 70 nach Berlin gereiste Roma aus Protest gegen ihre Ausreisepflicht das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma durch die Nationalsozialist_innen. Noch in derselben Nacht ließ der Stifterverband die Familien räumen. Seitdem kämpfen die Familien um ihr Aufenhaltsrecht und gegen eine Abschiebung. Durch verschiedene politische Veranstaltungen soll auf ihren politischen Protest und die gegenwärtige Situation der Roma und Sinti im Allgemeinen aufmerksam gemacht werden.
Netzwerk unterstützt die Protestaktionen mit einem Zuschuss für Transport- und Unterkunftskosten.

Mehr Informationen: alle-bleiben.berlin

SDJ Die Falken Landesverband Berlin: In*Vision 2016

Die Falken in Berlin planen für den November 2016 die In*Vision: Eine Mischung aus Festival, Seminarwochenende und Aktionsraum für junge Menschen. Es soll ein Raum geschaffen werden, an dem sie sich kritisch mit Fragen rund um Flucht, Migration und Rassismus auseinandersetzen können. Außerdem sollen die Teilnehmenden dazu ermutigt werden, die Gesellschaft aktiv mitzugestalten und sich mit eigenen Ideen einzubringen.
Netzwerk unterstützt die Veranstalter_innen mit einem Zuschuss für Druck- und Materialkosten.

Mehr Informationen: http://www.falken-berlin.de

Nachbarschaftsinitiative Dragopolis: Die Dragonale 2016

Die Nachbarschaftsinitiative Dragopolis gründete sich im Zusammenhang mit dem geplanten Verkauf des Dragoner-Areals 2015. Ziel ist es, sich in Zusammenarbeit mit anderen Initiativen und Nutzer_innen des Geländes für eine gemeinwesenorientierte Nutzung einzusetzen. Das Straßenfest „Dragonale 2016“ soll Nachbar_innen und Aktive über den aktuellen Stand und die Zukunft des Geländes informieren und der Vernetzung dienen.

Netzwerk unterstützt die Initiative mit einem Zuschuss für GEMA-Gebühren und Öffentlichkeitsarbeit.

Mehr Informationen: http://stadtvonunten.de

Suppe&Mucke: Das Suppenfestival im September 2016

Suppe&Mucke ist ein Kollektiv aus soziokulturell, gesellschaftlich und ökologisch Aktiven und Interessierten, die seit 8 Jahren das Festival organisieren: Neben leckerer Suppe, kann bei buntem Musikprogramm ausgespannt werden, während sich an unzähligen Infoständen Projekte, Vereine und Initiativen vorstellen.

Netzwerk bezuschusst die Druckkosten und die Bühnenmiete.

Mehr Informationen: https://suppeundmucke.de

Jugend Rettet e.V. - Seenotrettung auf dem Mittelmeer

Der Jugend Rettet e.V. wurde Ende 2015 von einer Gruppe junger Menschen gegründet. Ziel ist es, sich für die Menschen einzusetzen, die über das Mittelmeer nach Europa fliehen und dabei in Seenot geraten. Mit einem eigenen Schiff soll ab Juli 2016 Seenotrettung betrieben werden. Außerdem soll ein europaweites Netzwerk ausgebaut werden: Dieses bildet die Grundlage für politische Arbeit und soll die Forderungen nach staatlichen Rettungsprogrammen und einer Entkriminalisierung von Flucht und flüchtenden Menschen stark machen.
Netzwerk unterstützt den Verein mit einem Zuschuss für Druck- und Materialkosten.

Mehr Informationen: jugendrettet.org

„spot the silence“ - Ausstellung zum NSU-Komplex


Die Gruppe „spot the silence“ plant zum April 2017 eine Ausstellung zum NSU-Komplex und dessen Entstehung im Kontext der rassistischen Pogrome und migrationspolitischen Debatten der 90er Jahre und heute. Dabei sollen Interviews mit Initiativen und Betroffenen die Besucher_innen für das Thema sensibilisieren und explizit die Forderung nach konsequenter Aufarbeitung starkmachen.
Netzwerk bezuschusst die Druck- und Materialkosten.

Soli Oli: Oliven aus solidarischen Strukturen in Griechenland


Der Soli Oli ist ein Zusammenschluss Aktiver aus verschiedenen Initiativen, die sich gemeinsam für die Entwicklung einer solidarischen Landwirtschaft in Griechenland einsetzen. Ziel ist es, gerade vor dem Hintergrund des Krisenprozesses in Europa, die Selbstversorgung und Unabhängigkeit der Bevölkerung zu fördern. Dafür planen sie, neben politischen Infoveranstaltungen, eine Vernetzung von griechischen Landwirtschaftskooperativen und Abnehmer_innen in Deutschland.
Netzwerk unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Öffentlichkeitsarbeit.

Mehr Informationen: http://solioli.de

Festival de Cine Zapatista 2

Das Kollektiv aus Lateinamerika und Deutschland organisiert seit Jahren Film- und Diskussionsveranstaltungen zum Thema Lateinamerika, Widerstand und kollektive Organisierung. Die geplante Filmveranstaltung widmet sich der Geschichte, Entwicklung und der Aktualität der Zapatistas in Chiapas/Mexiko und soll die aktuelle Situation der zapatistischen Bewegung vermitteln. Netzwerk bezuschusst die Druckkosten.

Mehr Informationen: http://latinokinony59.blogspot.de

10. Open Air for Open Minds

Die Veranstaltungsgruppe AKA Vosifa veranstaltet jährlich das Festival „Open Air for Open Minds“ in Berlin-Buch mit dem Ziel, den rassistischen Mainstream im Kiez zu bekämpfen. Auch dieses Jahr kann gemeinsam bei politischer Musik, Theateraufführungen und Filmen entspannt, aber auch bei Workshops und Infoveranstaltungen verschiedener Gruppe aus dem Bezirk und ganz Berlin partizipiert werden.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für Technik.

Mehr Informationen: http://vosifa.de

KuDePo e.V. - Wohnraum für geflüchtete Jugendliche

Der KuDePo e.V. möchte unbegleiteten geflüchteten Jugendlichen eine erste, betreute und zeitlich begrenzte Unterkunft bieten. Zwei Wohngemeinschaften sollen den Jugendlichen einen geschützen Raum zum An- und zum zur Ruhe kommen bieten. Zudem ist das betreute Wohnprojekt in das bereits bestehende Wohn- und Kulturprojekt AJZ (Alternative Jugendzentrum Kita) eingebettet, welches viele Angebote zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bietet.
Netzwerk unterstützt den Verein mit einem Zuschuss für Öffentlichkeitsarbeit und den Ausbau der Infrastruktur.

Mehr Informationen: http://kudepo.org (demnächst)

"Deckname Jenny" - Politthriller

Vor einigen Jahren hat die Gruppe bereits einen Dokumentarfilm mit dem Titel "Verdrängung hat viele Gesichter" gedreht und damit vielerorts Film- und Diskussionsveranstaltungen organisiert. Jetzt arbeitet das Team an einem Politthriller: Dieser fokussiert den Widerstand gegen den Klimawandel und die Not der Geflüchteten an den Grenzen. Dabei sollen fiktive und dokumentarische Szenen ineinander eingearbeitet und aktuelle Debatten und Kämpfe aufgegriffen werden.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für Druckkosten.

Mehr Informationen: https://jenny.in-berlin.de

Carnival of Subculture

Seit 2011 findet das Straßenfest Carnival of Subculture statt und bietet in diesem Jahr neben einer bunten Demo unter dem Motto "Gefahrengebiet - Gebiet in Gefahr!" verschiedene Infostände, Vorträge und ein volles Musikprogramm an. Aus aktuellem Anlass wird der Schwerpunkt in diesem Jahr die Situation der bedrohten alternativen Projekte in Berlin sein.
Netzwerk unterstützt die Organisator_innen mit einem Zuschuss für die Technikleihe.

Mehr Informationen: http://cos4u.org

FLTIQ* - Proberäume

 

 

 

 

 

Der Ruby Tuesday e.V. unterstützt Menschen, die im Musik- und Technikbereich von Diskriminierung und Ausschluss betroffen sind. Das Programm reicht dabei von Workshops, Musik-Camps, Festivals bis hin zu Bandcoaching und richtet sich vor allem an Mädchen*, Frauen*, Trans* und Inter-Personen. Im Zuge dessen sollen zwei Proberäume eingerichtet und für Workshops und musikalische Betätigung bereitstehen.
Netzwerk bezuschusst die Ausstattungskosten, Workshopmaterial und Recordingequipment.

 

Mehr Informationen: http://www.rubytuesdaymusic.de

Karla Pappel - Demonstration gegen Armut und Verdrängung

Karla Pappel ist eine Initiative, die sich gegen Privatisierung von Freiräumen, Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen und Luxusbaustellen in Alt-Treptow einsetzt. Angesichts der stetig steigenden Mieten und der Verdrängungsprozesse, plant sie auch weiterhin aktiv für soziale Stadtteil- und Stadtpolitik von unten zu kämpfen und veranstaltet im September eine mietenpolitische Großraumdemonstration.
Netzwerk bezuschusst dabei den Druck von Flyern, Plakaten und Kopien.

Mehr Informationen: https://karlapappel.wordpress.com

Radiocamp Raumünzach 2016

Die Initiative für Freie Medien und Community Media Berlin besteht aus ehrenamtlichen Medienaktivist_innen, die sich überwiegend im Bereich der Freien Radios engagieren. Anfang Mai veranstalten sie das "Radiocamp Raumünzach 2016", eine Bildungsveranstaltung mit dem Ziel, Redakteur_innen, Techniker_innen, Medienaktivist_innen und Interessierte  zu vernetzen. Dabei soll die Schaffung und der Erhalt freier Medien gefördert und zu gesellschaftspolitischen Themen informiert werden.
Netzwerk unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Sachmittel und Druckkosten.

Mehr Informationen: http://radiocamp.freie-radios.de

HandlungsSpielRaum - Experimentelle Freiräume für Lernen, Forschen und Arbeiten

Der HandlungsSpielRaum bietet seit 2014 Raum für selbstbestimmte Lern- und Lebensgestaltung. Es soll eine Alternative zu Ausbildung, Studium und Erwerbsarbeit geschaffen werden und die Selbstgestaltung des eigenen Lebens fördern. Mit Workshops, Seminaren und Diskussionen wird der Raum gefüllt und steht Menschen mit ihren individuellen Anliegen zur Verfügung.
Netzwerk unterstützt die Orga-Gruppe mit einem Zuschuss für Öffentlichkeitsarbeit und Druckkosten. 

Mehr Informationen: http://www.handlungsspielraum-berlin.de

Internationaler Tag des Widerstands und der Aktion gegen alle Formen von Unterdrückung der ländlichen Bevölkerung

Im Rahmen verschiedener Veranstaltungen (Info- und Filmveranstaltungen, Gartenfeste, Radiobeiträge u.s.w.) soll über die zerstörerischen Auswirkungen der aktuellen (Agrar-)Politik, sowie über die Handlungsstrategien der Gegner_innen und die Alternativen informiert werden. Thematischer Schwerpunk sind in diesem Jahr die Fluchtursachen und Migration aus Afrika.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für Druckkosten und das Eintrittsgeld für Geflüchtete.

Mediagruppe O-platz: Zeitung "Daily Resistance"

"Daily Resistance" stellt eine gedruckte Auswahl verschiedener Artikel von geflüchteten Aktivist_innen und Unterstützer_innen dar: Sie richtet sich an geflüchtete Menschen und bietet neben praktischen Informationen zu kostenlosen Rechtsberatungen, Sprachkursen, Übersicht zu politisch aktiven Gruppen sowie Demonstrationsterminen, auch Artikel zu Themen wie Asylrechtsverschärfungen und den politischen Kämpfen geflüchteter Aktivist_innen in Berlin.
Netzwerk finanziert die Druckkosten für die Zeitung.

Mehr Informationen: http://daily-resistance-newspaper.oplatz.net

Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark e.V.

Seit 1997 findet jährlich ein feministisches und antifaschistisches Bau- und Begegnungscamp auf dem Gelände des ehemaligen Jugendkonzentrationslagers für Mädchen und junge Frauen und des späteren Vernichtungsorts Uckermark statt. Die Begegnungen, Gespräche mit Zeitzeug_innen und verschiedene Workshops sollen Raum für eine Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus jenseits staatlicher Gedenkpolitik bieten und die Auseinandersetzung mit bis in die Gegenwart reichende nationalsozialistische Denkmuster und Ausgrenzungsmechanismen fördern.
Netzwerk unterstützt den Verein mit einem Zuschuss für Öffentlichkeitsarbeit und Baumaterial.

Mehr Informationen: http://www.gedenkort-kz-uckermark.de

Corasol - Contre le racisme - Show solidarity

Corasol ist eine selbstorganisierte Gruppe von Menschen mit und ohne Aufenthaltsstatus. Sie veranstaltet politische Workshops und Informationsveranstaltungen zu Themen rund um Flucht, Rassismus, Fluchtursachen und Widerstand. Zudem organisiert die Gruppe Demonstrationen und Aktionen für die Rechte von Geflüchteten und als Widerstand gegen rassistische Angriffe, Gesetztesvorhaben oder behördliche Praktiken.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für Demonstrations- und Fahrtkosten.

Mehr Informationen: http://corasol.blogsport.de

Bundesweites Tischler*innen-Treffen 2016

Seit 27 findet jährlich das Tischler*innen-Treffen statt. Ziel ist es, einen Raum für Frauen* im Handwerk zu bieten sich fachlich weiterzubilden und zu vernetzen, aber sich auch in Bezug auf geschlechtsspezifische Herausforderungen und Probleme im Arbeitsalltag auszutauschen und das Empowerment von Frauen* im Handwerk zu fördern.
Netzwerk bezuschusst die Druckkosten.

Mehr Informationen: http://www.tischlerinnen.de

Lager-Mobilisierungsgruppe Wedding

Die Wedding Gruppe ist Teil des Lager-Mobilisierungsnetzwerks und besteht aus illegalisierten Menschen aus den Lagern und Personen aus der Nachbarschaft. Gemeinsam lehnen sie sich gegen die Isolation in den Lagern und die Lagerunterbringung an sich auf und setzen sich für die Selbstorganisation von Menschen in den Lagern ein. Sie bieten Raum für Workshops, Plena und für eigene Gestaltungsmöglichkeiten, organisieren aber auch öffentlich wirksame Aktionen um auf die Situation in den Lagern aufmerksam zu machen.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für Demonstrationskosten und Ladenmiete.

Mehr Informationen: http://oplatz.net

"Es ist uns keine Ehre! Kontroversen ums Ehrenamt in Zeiten flüchtlingspolitischen Versagens" - Veranstaltung vom Medibüro

Das Medibüro Berlin setzt sich als selbstorganisiertes und nichtstaatliches Projekt seit 1996 für die sozialen und politischen Rechte von Illegalisierten und Migrant_innen ein. Dabei informieren sie über strukturelle und rassistische Ausgrenzung, insbesondere in Bezug auf den Zugang zur Gesundheitsversorgung.

Anlässlich ihrer eigenen jahrelangen Arbeit und der aktuellen Arbeit vieler Willkommensinitiativen und politischer Gruppen wollen sie die kritische Debatte über die Funktion von ehrenamtlichen Engagement aufgreifen und auf einer Abendveranstaltung gemeinsam aufarbeiten.
Netzwerk finanziert die Druck- und Werbekosten.

Mehr Informationen: http://medibuero.de

Internetcafes in Flüchtlingsheimen

Refugees Emancipation ist ein von Geflüchteten ins Leben gerufenes Projekt mit dem Ziel Asylsuchenden sowohl fachlich als auch strukturell den Zugang zu Computern und Internet zu ermöglichen und dadurch die Lebensqualität zu verbessern und der Isolation entgegenzuwirken. Im Zuge des Projekts sollen Ende Februar bis Ende März eine Reihe von Empowerment-Seminaren in vier Internetcafes stattfinden, die darauf abzielen den Umgang mit dem Internet und internetbasierte Recherche zu erläutern.

Netzwerk unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Raum- und Technikmiete.

Mehr Informationen: http://support.refugeesemancipation.com

Tipps und Tricks zum Schutz von Flüchtlingen

Ein Zusammenschluss von Aktivist_innen aus dem Bereich antirassistischer und antifaschistischer Arbeit, die gemeinsam ihr Wissen rund um rassistische Angriffe auf Geflüchtete und Geflüchtetenunterkünfte zusammentragen wollen. Das Know-How wird in einer Broschüre gebündelt und soll sich an Menschen in Asylbewerberheimen richten: Auf verschiedenen Sprachen werden Informationen zur Verteidigung gegen rassistische Angriffe, sowie praktische Tipps zum eigenen Schutz, Sicherheitsmaßnahmen im und am Gebäude und mögliche Unterstützung vermittelt.
Netzwerk bezuschusst die Kosten für den Druck der Broschüre.

Stadtpolitische Konferenz

Der Mietenvolksentscheid hat sich Anfang 2015 als Bündnis konstituiert. Ziel ist es, den ersten Berliner Mietenvolksentscheid durchzuführen und sich gegen stadtpolitische Entwicklungen wie kontinuierlich steigende Mieten, zunehmende Anzahl an Eigentumswohnungen, der dadurch resultierenden Verdrängung usw. aufzulehnen. Als Vorbereitung wird vom 26.-27. Februar 2016 eine stadtpolitische Konferenz organisiert, bei der im Rahmen von Workshops über verschiedene Themen und Möglichkeiten gemeinsamer politischer Arbeit diskutiert werden soll.
Netzwerk unterstützt das Bündnis mit einem Zuschuss für Öffentlichkeitsarbeit.


Mehr Informationen:
https://mietenvolksentscheidberlin.de

AfricAvenir International e.V. - Schulmodul "Globales Lernen"

 

 


Der AfricAvenir International e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich mit der Organisation bildungspolitischer Veranstaltungen zum Thema Migration, Kolonialismus und der gleichberechtigten Partnerschaft zwischen Afrika und Europa widmet. Ein anstehendes Projekt ist die Konzeption eines Schulmoduls unter dem Titel "Was hat unsere Kolonialvergangenheit mit Flucht und Migration zu tun?". Mit Unterstützung von referierenden Geflüchteten und afrikanischen Expert_innen soll eine kritische Auseinandersetzung gefördert werden.
Netzwerk finanziert die Aufwandsentschädigung für die Referent_innen.

Mehr Informationen: http://www.africavenir.org

Inforiot

 

 

Inforiot ist ein Webportal für Antifaschismus, Antirassismus und alternative Jugendkultur im Land Brandenburg. Seit 2001 informiert das Portal über politische und kulturelle Aktivitäten gegen Rassismus und rechte Strukturen. Mittels Werbeaufkleber will die Gruppe ihre Offlinepräsenz verbessern und außerhalb ihrer Homepage auf antirassistische Proteste und Initiativen hinweisen.
Netzwerk fördert die Gruppe mit einem Zuschuss für Druck- und Serverkosten.

Mehr Informationen: http://www.inforiot.de

Union des Réfugié-es de Berlin et Brandenburg (URBB)

Die URBB ist eine Gruppe von Menschen mit eigener Fluchtgeschichte, die sich der Organisation von rechtlicher Beratung, Deutschkursen und Sachspenden in Asylbewerberheimen widmen. Vom 6. - 7. Februar 2016 planen sie eine Gedenkfeier  anlässlich des zweiten Jahrestags der Schüsse und Tränengasgranaten auf schwimmende Migrant_innen vor der spanischen Enklave Ceuta in Marokko.

Netzwerk bezuschusst die Kosten für Raummiete, Technik und Kleintransporter.

Mehr Informationen: http://urbb.over-blog.com

Sayonara Nukes Berlin

Die Sayonara Nukes Berlin ist eine Gruppe von in Berlin lebenden Japaner_innen, die sich seit 2013 gegen die Verwendung von Atomkraft engagieren. Anlässlich des Jahrestags der Katastrophe in Fukushima und in Tschernobyl soll vom 11.03 bis zum 26.04.2016 eine Reihe an Veranstaltungen zum Themenkomplex Atomenergie und Demokratie organisiert werden. Das "Protestival" beinhaltet sowohl eine Demonstration, als auch verschiedene Podiumsdiskussionen, Filmvorführungen, eine Fotoausstellung und weitere künstlerische Veranstaltungen.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für den Fotodruck und den Druck der Programmhefte.

 

Mehr Informationen: http://sayonara-nukes-berlin.org

Interventionistische Linke - Strategiekonferenz

Die Interventionistische Linke ist ein Zusammenschluss linksradikaler Gruppen und Einzelpersonen, die in verschiedenen antifaschistischen, antirassistischen und antisexistischen Bereichen tätig sind. Anfang April 2016 soll eine Strategiekonferenz in Hannover stattfinden um gemeinsam mit internationalen Organisationen über eine Veränderung gesellschaftspolitischer Verhältnisse zu diskutieren und sich über Ideen und strategische Vorstellungen auszutauschen.
Netzwerk bezuschusst anteilig die Kosten für die Raummiete.

Mehr Informationen: http://www.interventionistische-linke.org