Bestellen | Spenden | Mitglieder | Übersicht | Impressum |

Artikel

Kurdische Kulturtage 2017

Vom 20. März bis 02. April veranstalten in Berlin lebende Kurd_innen ein mehrtägiges Kunst – und Kulturprogramm. Anlass ist das kurdische Newroz-Fest, das jährlich mit dem Frühlingsbeginn Freiheit, Emanzipation und Neubeginn zelebriert. Die Veranstaltungsreihe soll die Möglichkeit bieten kurdische Vielfalt und politische Realitäten zu erleben und kennenzulernen.

Podiumsdiskussion: Ein alternatives Gesellschaftskonzept: Demokratischer Konföderalismus als Lösungsmodell der Kurdinnen und Kurden

Diese Veranstaltung befasst sich mit einem alternativen Gesellschaftsmodell, das von großen Teilen der kurdischen Bevölkerung als Lösungskonzept für die kurdische Frage betrachtet wird. Das Modell des Demokratischen Konföderalismus sieht eine basisdemokratische, geschlechterbefreite und ökologische Gesellschaft vor. Und es existiert nicht nur in der Theorie, sondern wird ganz aktuell im Norden Syriens, in Rojava, praktiziert. Auf der Veranstaltung sollen das Konzept, die entsprechende Theorie und die konkreten Umsetzungserfahrungen näher beleuchtet und diskutiert werden.

Wann & Wo: Freitag, 24. März 2017 um 19:00 an der TU Berlin, H0106 (Hauptgebäude) | Berlin - Charlottenburg

Podiumsdiskussion: Jin, Jiyan, Azadî! – Feministische Wissenschaft und Praxis aus kurdischer Frauenperspektive

Die Jineolojî (sinngemäß „Frauenwissenschaft“) versucht neue wissenschaftliche Denkansätze aus kurdischer Frauenperspektive zu entwickeln und damit zugleich dem Universalitätsanspruch des westlichen Feminismus entgegenzuwirken. Die Jineolojî forscht zu den Fragen des antipatriarchalen Freiheitskampfes, ist mit diesem verbunden und sucht nach gesellschaftspolitischen Wegen und Ressourcen für eine freie Gesellschaftlichkeit. Das Konzept und die Methoden der Jineolojî sollen vorgestellt und Umsetzung dieses radikalen Denkens diskutiert werden.

Wann & Wo: Dienstag, 28. März 2017 um 19:00 Uhr in der Werkstatt der Kulturen | Berlin - Neukölln

 

Mehr Informationen (und das gesamte Programm):
http://civaka-azad.org