Bestellen | Spenden | Mitglieder | Übersicht | Impressum |

Geförderte Projekte 2020

Aber die Dinge werden sich ändern, ob es ihnen gefällt oder nicht.

Podcast ‚Mit grüner Gentechnik geg. Klimawandel‘

Gen-ethisches Netzwerk verfolgt Entwicklungen in den Bio-, Gen-, undReproduktionstechnologien und arbeitet sie kritisch für die Öffentlichkeit auf. Ihr nächstes Projekt: Mit einem Podcast kritische Hörbeiträge zu Agrargentechnik und Klimawandel liefern.
Netzwerk bezuschusst die Anschaffung von technischem Equipment.

https://www.gen-ethisches-netzwerk.de

Antifaschistische Bildung muss sein!

Der Verein Agentur für soziale Perspektiven e.V. (ASP) ist seit 1991 in der politischen Bildungs- und Jugendarbeit tätig: Ihr Fokus liegt auf antifaschistischer Bildungsarbeit und stadtteilpolitischen Projekten mit Kindern und Jugendlichen aus dem Kiez.
Netzwerk unterstützt den Verein mit einem Zuschuss für Büroausstattung.

https://aspberlin.de

Tres Gatas - Aufbereitung Zapatistischer Filme

Das Frauen*Kollektiv Tres Gatas übersetzt und untertitelt aktuelle zapatistische Filme. Zur Mobilisierung neuer Unterstützer*innen sowie von Teilnehmer*innen an ihren Workshops, Filmfestivals, u.v.m. wollen sie neue Info-Flyer erstellen.
Netzwerk bezuschusst die Druckkosten.

https://tresgatas.blackblogs.org

Kampagne: Legalisierung Jetzt!

Legalisierung Jetzt! ist ein Netzwerk von Kollektiven und Organisationen von Migrant*innen und Anti-Rassist*innen. Ihr Ziel: Menschen ohne Papiere zu legalisieren. Hierfür planen sie für Juni 2021 monatliche politische Aktionen in Berlin.
Netzwerk unterstützt die Kampagne bei den Kosten für Material und Öffentlichkeitsarbeit.

https://legalisierungjetzt.net

Refugees Law Clinic Berlin (RLC Berlin)

Die RLC berät als studentischer Verein der HU Geflüchtete rechtlich: Mindestens 1.000 Personen konnten sie über die letzten Jahre durch ihre ehrenamtliche Beratungstätigkeiten unterstützen. Um gerade in Zeiten von Corona die Menschen besser zu erreichen und ihre Arbeit sichtbarer zu machen, soll Material zur Öffentlichkeitsarbeit gedruckt werden.
Netzwerk finanziert die Kosten für Druck und Öffentlichkeitsarbeit.

https://www.rlc-berlin.org

Wanderausstellung: 150 Jahre Pariser Commune

Stadtpolitisch Aktive organisieren eine Wanderausstellung von März bis Mai 2020: Auf Ausstellungstafeln sowie Begleitprogramm wie Musik, Theater und Diskussionen soll den Besucher*innen die Pariser Commune näher gebracht und Bezüge zu heute erschlossen werden.
Netzwerk unterstützt das Vorhaben mit einem Zuschuss für Druckkosten.

Lesung zu 500 Jahren Kolonialismus

Das Berliner Bündnis "Freiheit für Mumia", als Teil eines weltweiten Zusammenschlusses von Gruppierungen, die sich für die Freilassung des seit 1981 in den USA inhaftierten Schwarzen Journalisten und Aktivisten Mumia Abu-Jamal einsetzt, organisiert eine Lesung anlässlich des 39. Haftjahrestags Abu-Jamals. Es liest Stephen Summers, aus „Murder Incorporated: 500 Jahre Kolonialismus, Massenmord und White Supremacy. Netzwerk fördert Druck- und Transportkosten.

http://www.freiheit-fuer-mumia.de

30 Jahre Antifaschismus in Köpenick

Der VVN-BdA Köpenik bringt zum 30jährigen Jubiläum eine Broschüre über den Bund der Antifaschisten seit 1990 raus. Geplant sind kurze Texte, die auf die breiten Aktivitäten der Vereinigung in der Vergangenheit und Gegenwart aufmerksam machen und aussagekräftige Fotografien. Gerade in diesen Zeiten, in denen die Gemeinnützigkeit der Bundesvereinigung des VVN-BdA aberkannt wurde, weil sie unter Extremismusverdacht gestellt wurde, ist diese Form der selbstbewussten Darstellung ein wichtiges Statement. Netzwerk unterstützt den Druck der Broschüre.

 

Kampagne „NS-Verherrlichung stoppen!"

Die Kampagne aus Berlin „NS-Verherrlichung stoppen" möchte eine antifaschistische Vernetzung mit Schwerpunkt Osteuropa aufbauen. Dabei sollen vor allem jeweils die Gegenproteste vor Ort wie bsplw. „Der Tag der Ehre" in Budapest oder der Lukov Marsch in Sofia gestärkt werden. Es fanden bereits erste gemeinsame Infoveranstaltungen mit Antifaschist*innen vor Ort statt. Ziel ist es langfristig antifaschistische Arbeit zu vernetzen und die lokalen Organisierungszusammenhänge zu stärken. Gemeinsame Plena, Infoveranstaltungen sowie Proteste zu Veranstaltungen im Vorfeld sind geplant. Netzwerk unterstützt Gruppe bei den Kosten für Mieten und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Politfilme für alle!

Die Kinogruppe "Politisches Cafe" ist ein Teil des Kollektives "Zielona Góra e.V.", eines linken Stadtteil- und Infoladens in Berlin Friedrichshain seit 2008. Sie bieten unkommerzielles kostenloses Kino für die Nachbarschaft für Menschen mit geringem Einkommen. Netzwerk beteiligt sich an Kosten für die Infrastruktur.

Neuer Kiezladen in der Sonnenallee in Neukölln

Falcataria e.V. möchte mit ihrem Kiezladen, Menschen zusammenbringen, die sich in ihrer Nachbarschaft engagieren und austauschen wollen. Schwerpunkte liegen hierbei gezielt in Neukölln und der umliegenden Nachbarschaft. Sie wollen verschiedenste kostenlose Bildungs-, Beratungs- und Begegnungsangebote schaffen. Zurzeit wird der Laden umfassend renoviert, um ihn multifunktional und barrierearm zu gestalten. Im Kiezladen sollen nachbarschaftliche und solidarische Strukturen Raum finden, gemeinsame Konzepte entstehen und umgesetzt werden. Netzwerk unterstütze den Kiezladen bei den Renovierungsarbeiten.

 

Rassismus und Kapitalismus: historische Kontinuitäten und aktuelle Kämpfe

Das Museum des Kapitalismus ist ein ehrenamtliches Bildungsprojekt, das seit 2013 Ausstellungen und Veranstaltungen zum Thema Kapitalismus initiieren und organisieren. Ziel ist es, die Funktionsweise unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systems anhand von interaktiv konzipierten Ausstellungen nachvollziehbar zu machen. Am 30. September veranstalten sie im About Blank eine Podiumsdiskussion zum Thema „Rassismus und Kapitalismus - Historische Kontinuitäten und aktuelle Kämpfe". Netzwerk unterstütze den Verein bei den Kosten zur Öffentlichkeitsarbeit und Miete.

https://www.museumdeskapitalismus.de

Colectivo gata-gata - Von der anderen Welt - Ja‘un ta yan balumil

Colectivo gata-gata ist ein Kollektiv von Berliner Internationalist*innen. Sie organisieren - gemeinsam mit den Zapatistas - seit 2017 einen direkten gemeinsamen Austausch in Chiapas, Mexiko. Sie bereiten hier u.a. Internacionalistas für den Aufenthalt in Chiapas vor und stellen die dort gemachten Erfahrungen kollektiv öffentlich zur Verfügung. Unter Corona-Bedingungen werden die Austausche mithilfe von virtuellen Seminaren vorbereitet. Netzwerk unterstützt das Projekt bei den Druckkosten.

 https://balumil.blackblogs.org

Kronstadt Kongress 2021

"Alle Macht den Räten, keine Macht der Partei!" - mit diesem Slogan forderten die Kronstädter Matros*innen und Arbeiter*innen im Jahr 1921 während der Russischen Revolution unabhängige Arbeiter- und Soldatenräte. Im Frühjahr 2021 jährt sich der Kronstädter Matrosenaufstand zum 100 Mal. Die Vorbereitungsgruppe möchte an dieses Ereignis erinnern und an die vergangene Tradition von Anarchistischen Kronstadtkongressen, die 1971 und 1981 in Berlin stattgefunden haben, anknüpfen. Außerdem soll der Kongress einen Anstoß zur überregionalen Vernetzung bieten, um sich den aktuellen Zukunftsthemen und drängenden Fragen der Zeit stellen zu können. Anarchistische Perspektiven sollen weiter entwickeln werden, um handlungsfähige Alternativen zur kapitalistischen Weltordnung anbieten zu können: Egalitär, emanzipatorisch, herrschaftsfrei! Netzwerk bezuschusste das Projekt bei den Druck- & Versandkosten.

https://kronstadtkongress.de/2020/06/14/aufruf-zum-mitmachen/#more-1

Gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Potsdam 2020

Re:Kapitulation ist ein Zusammenschluss verschiedener Einzelpersonen aus unterschiedlichen antifaschistischen, antikapitalistischen und feministischen Zusammenhängen, die in Potsdam die Einheitsfeierlichkeiten am 3. Oktober kritisch zu begleiten möchten. Am 3. und 4. Oktober 2020 wird in Potsdam das 30. Jubiläum der deutschen Einheit gefeiert. Zu erwarten ist, eine unkritische Neuauflage des Mythos eines wiedergutgewordenen Deutschlands. Mit den Mitteln der Kritik plant die Gruppe 02.- 04.10.2020 einen Kongress, der jenen Stimmen Raum für Rede geben soll, die sich dem nationalen Mythos widersetzten. Dabei gilt die Solidarität den Opfern der bestehenden Verhältnisse und Erzählungen. Netzwerk unterstützt das Projekt bei der Raummiete.

https://www.re-kapitulation.org

Togo Action Plus (ITAP)

Die Initiative Togo Action Plus (ITAP) wurde 2004 von Geflüchteten gegründet und hat ihre Wurzeln im migrantisch-selbstorganisiertem Aktivismus. Die Initiative versteht sich als Ort des Widerstandes gegen den alltäglich erfahrenen Rassismus durch Behörden, Institutionen und Mitglieder der deutschen weißen Mehrheitsgesellschaft. Dementsprechend zielt die Arbeit des Vereins auf verschiedene Bereiche, die die Möglichkeiten von Partizipation und Teilhabe ermöglichen und Betroffenen empowern, unterstützen und beraten. Netzwerk unterstützt das Projekt bei den Kosten der Infrastruktur.

https://togoactionplus.wordpress.com

erklär mir mal...

... ist ein digitales Bildungsformat und eine Empowerment-Plattform, auf der 6-8minütige Erklär-Videos zu politischen Begriffen wie z.B. Queer & Feminismus, Politik & Gesellschaft, Anti-Rassismus, Open Space etc. gepostet werden. Die Zielgruppe sind jüngere Menschen und die Videos werden gemeinsam von einer Gruppe bestehend aus queeren Personen mit Migrationsbiografie gestaltet. Netzwerk bezuschusst die digitale Ausstattung.

https://www.instagram.com/erklaermirmal

Zivilgesesellschaftliches Engagement in der Flüchtlingshilfe

Die Gruppe weltweit - Freiwilligengruppen von Asyl in der Kirche Berlin-Brandenburg e.V. ist seit 10 Jahren in der Flüchtlingshilfe engagiert. In einer Rückschau möchten sie mittels Interviews von ehrenamtlich Engagierten, die in verschiedenen
Aktivitätsbereichen , wie z.B. Deutschunterricht, gemeinsamen Freizeitaktivitäten, Kontakt und Begleitung zu Ärzt*innen und Ämtern etc. tätig sind, eine Broschüre erstellen, um andere Menschen für diese Arbeit zu motivieren. Netzwerk beteiligt sich an den Druckkosten.

Kampagne „Kiezmarkthalle 9 für alle"

Die aus Anwohner*innen und lokalen Kleingewerbetreibenden bestehende Gruppe, die mit der Entwicklung hin zu einer exklusiven und hochpreisigen Halle, vor allem für  Tourist*innen, unzufrieden sind, organisieren Kundgebungen und sammeln Unterschriften. Mit dem Druck einer Broschüre soll der weitere Prozess der Selbstverwaltung angestoßen werden. Netzwerk fördert den Druck der Broschüre mit 500 Euro.

Prekäre Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft

Das Gen-ethische Netzwerk hat zwei Diskussionsveranstaltungen im Vorlesungssaal der Charite zu den Problemen von prekären Arbeitsverhältnissen in der Wissenschaft organisiert. Netzwerk fördert den Druck von Flyern und Plakaten.

THIRTYSIX FIGHTS

Im April sollte im SO36 die zweite Auflage der Sportveranstaltung THIRTYSIX FIGHTS stattfinden - dieses Mal unter dem Motto: United for Camp Mexmur. Ziel der Veranstaltung ist sowie der Mobilisierung im Vorfeld ist einerseits das Sammeln von Spenden und andererseits einen Gegenpol zur fortschreitenden Vereinnahmung von Kampfsport durch Neonazis und Rechtsradikale bundesweit zu etablieren. Das Geld, was gesammelt werden soll, wird für das Flüchtlingscamp in Mexmur verwendet. Der Termin wurde coronabedingt verschoben. Netzwerk beteiligt sich an den Mobilisierungskosten.

Solidarität statt Ausgrenzung

Die KuB gibt es seit 1983 und unterstützt Geflüchtete und Migrant*innen aus aller Welt zum Asylrecht und zum Aufenthaltsrecht, unterstützt bei psychischen und sozialen Problemen. Um möglichst viele Menschen über die Angebote zu informieren, wurden 9.000 Flyer in einfachem Deutsch sowie 5 weiteren Sprachen für Geflüchtete, z.B. in Not- und Gemeinschaftsunterkünften, sowie Sozialarbeiter*innen in ganz Berlin, gedruckt. Netzwerk beteiligt sich an den Druckkosten.

http://www.kub-berlin.org

Endlich Reparationszahlungen an Griechenland leisten

Die gewerkschaftliche Griechenland-Solidaritätsgruppe „Gegen Nationalismus und Spardiktate" organisiert seit 2012 durch regelmäßige, jährliche Besuche und entsprechende Gegenbesuche griechischer Kolleg*innen aus Gewerkschaften sowie sozialen und Selbsthilfe-Projekten den Austausch über die Folgen der EU Austeritätspolitik und die Kämpfe dagegen. Netzwerk unterstützt eine Konferenz, die vorerst wegen Corona verschoben wurde.

Reaktionsausstattung

Die Redaktion der Lateinamerikanachrichten ist ein im Berliner MehringHof ansässiges offenes Kollektiv von etwa 15 bis 20 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, die 10x im Jahr die Zeitschrift LN-Nachrichten heraus bringt. 2016 haben wir schon einmal bei der Anschaffung von 8 gebrauchten Computern geholfen. Nun wurden mittels unserer Unterstützung die übrigen Computer sowie der defekte Drucker ersetzt.

https://lateinamerika-nachrichten.de

Ausbau selbst verwalteter Räume

Im Januar 2017 wurde mit Hilfe von Direktkrediten ein Grundstück mit der alten Schnitterkaserne im Zentrum des kleinen Dorfes Wilmersdorf in der Nähe von Angermünde gekauft. Das Haus bietet Möglichkeiten für Kunst, Kultur und Lernen. Es sollen unter anderem Seminarräume, Werkstätten, Gästeunterkünfte und Veranstaltungsräume entstehen. Netzwerk unterstützt den Ausbau mit einem Zuschuss für Baumaterial.

http://kowi.blogsport.eu

#leavenoonebehind

Die Griechenland-Grenzregime-Soli-Gruppe hat eine Solidaritätsaktion zur Veränderung der Situation der Geflüchteten in Griechenland organisiert und den Reichstag, sowie die Abflughalle Tempelhof mit Lichtbildprojektionen zum Hashtag #Leavenoonebehind - und der Merkel-Aussage "jede*r zählt" zu bestrahlen. Die Aktion wurde auch online begleitet und u.a. über social-media-Kanäle von #unteilbar und #seebrücke veröffentlicht. Netzwerk unterstützte die Aktion mit einem Zuschuss zur Technikleihe.

Fachkonferenz 'workers buy out'

Die aktion ./. arbeitsunrecht sammelt Wissen und praktische Erfahrungen über aggressive Arbeitgeber und ihre professionellen Helfer, deren Strategien und Netzwerke. Sie beraten Betriebsräte und Gewerkschafter*innen in strategischer Konfliktführung und bauen eine Organisation auf, die kontinuierliche Aufklärungsarbeit und Kampagnenführung gegen aggressive Akteure und deren Methoden gewährleisten kann. Im Juni, voraussichtlich im Haus der Demokratie, soll nun die 'Juristisch Politische Fachkonferenz 'workers buy out - Arbeiter*innenkontrolle' stattfinden. Dort soll der Frage nachgegangen werden, ob Enteignung oder Übernahme durch die Belegschaft (Workers' Buy-out) zu realistischen Mitteln entwickelt werden können, um drohender Standortschließung und Arbeitsplatzvernichtung entgegen zu treten. Netzwerk unterstützt die Konferenz bei der Miete und Technikleihe.

https://aktion.arbeitsunrecht.de/de

Aktionskollektiv Cottbus: Lautsprechersystem für linke Strukturen

Das AK:C ist ein Zusammenschluss von Aktivist*innen aus Cottbus und Umgebung, die antifaschistische, antirassistische und klimapolitische Aktionen in der Stadt organisieren und den dortigen rechten Strukturen die Stirn bieten. Um besser und autonomer Agieren zu können, kümmern sie sich zur Zeit um ein Lautsprechersystem, welches für alle emanzipativen Strukturen in Cottbus zur Verfügung gestellt werden soll. Netzwerk unterstützt die Strukturen vor Ort mit einem Zuschuss für die Lautsprecheranlage.

Mietenwahnsinn Demo 28.03.2020

Das große, stadtpolitische Bündnis Gemeinsam gegen Verdrängung und #mietenwahnsinn organisiert am 28.03.2020 eine Demonstration. Ziel ist es, den Protest und Frust vieler Mieter*innen über die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wohn- und Lebverhältnisse auf die Straße zu bringen - nicht nur in Berlin, sondern international! Deswegen mobilisiert das Bündnis in mehreren duzend Städten global an diesem Tag zu Demonstrationen und Aktionen. Netzwerk unterstützt das Vorhaben mit der Finanzierung der Technikmiete und dem Transport.

https://mietenwahnsinn.info

Stadt von Unten: Kampagne zu einem BVV-Antrag

Die Initiative Stadt von Unten plant eine Kampagne unter dem Motto "100% FHXB - 100% bezahlbar": Sie wollen bei der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg einen Einwohner*innenantrag einreichen und dafür sorgen, dass Neubauflächen im Bezirk ausschließlich für 100% bezahlbaren/geförderten Wohnraum, soziale Einrichtungen sowie grüne Infrastruktur genutzt werden. Um die benötigten 1.000 Unterschriften zusammen zu bekommen, organisiert die Gruppe Info-Stände, Podiumsdiskussionen und Kneipenabende. Netzwerk übernimmt die Kosten für Material, Druck und Raummiete.

https://stadtvonunten.de

Baumaterial für das Ökologische Kulturzentrum Kesselberg

Das anarchistische Gemeinschaftshaus südöstlich von Berlin bietet vielen Menschen neben schöner Natur den Raum zur freien Entfaltung. Werkstätten, eine Bibliothek und verschiedene Begegnungsräume stehen Einzelpersonen sowie Gruppen als nicht-kommerzieller Freiraum zur Verfügung. Da Ende des Jahres der Dachstuhl des Hauses abgebrannt ist, steht der Gruppe ein großer Aus- und Umbau bevor. Netzwerk unterstützt sie dabei mit einem Zuschuss für die Brandschuttanalyse und Baumaterial.

https://kesselberg.info

karSTADT ERHALTEN - Wem gehört der Hermannplatz?!

Menschen aus Neukölln und Kreuzberg haben sich für diese stadtpolitische Kampagne zusammengetan und wollen den Abriss sowie Neubebauung des Karstadt-Gebäudes verhindern. Das Vorhaben der Investoren einen dreimal so großen Luxusbau auf den Platz zu setzen bedeutet für den Kiez weitere Gentrifizierungsprozesse, Verdrängung von Menschen, besonders die in prekäreren Situationen leben und Migrant*innen. Das wollen die Anwohner*innen verhindern - denn den Kiez soll gestalten, wer dort wohnt.

https://initiativehermannplatz.noblogs.org

Veranstaltugsreihe in Potsdam zu Nachhaltigem Aktivismus

Die Projektegruppe "How Do We Keep Going?" widmet sich dem Thema Burnout und Überlastung in politischen Strukturen und organisiert im Februar und März hierzu eine Veranstaltungsreihe. Sowohl auf individueller als auch kollektiver Ebene wird sich der Frage "Wie nachhaltig Politik machen ohne auszubrennen?" genähert sowie neoliberale Tendenzen von Selfcare-Konzepten kritisch diskutiert. Netzwerk bezuschusst die Druck- und Raumkosten der Veranstaltungen.

Eigenbedarf kennt keine Kündigung (E3K): Neuer Infoflyer

Die Arbeitsgruppe E3K beschäftigt sich mit dem Verdrängungsphänomen der Eigenbedarfskündigungen. Tipps und Tricks wie man eine entsprechende Zwangsbesichtigung der eigenen Wohnung so unangenehm wie möglich gestalten kann, haben sie bereits in einem ersten Flyer dargelegt. Jetzt folgt der 2. Flyer der Arbeitsgruppe, in dem es schwerpunktmäßig um den rechtlichen Rahmen solcher Kündigungen geht. Netzwerk finanziert den Druck der Flyer.

http://www.wem-gehoert-kreuzberg.de

Wohnungslosenparlament: Kundgebung für die Einhaltung vom Menschenrecht auf Wohnen

Ein bunter Zusammenschluss aus wohnungs-und obdachlosen Personen sowie Sozialarbeiter*innen hat sich als Wohnungslosenparlament zusammen gefunden und plant vom 29. auf den 30. Januar 2020 eine Kundgebung vor dem Reichstag. In dieser Nacht soll dadurch nicht nur gegen die stadtweite Zählung von Obdachlosen protestiert werden - es soll zudem ein Zeichen gesetzt werden, dass Wohnen fundamentales Menschenrecht, jedoch de facto keine gelebte Praxis ist. Netzwerk unterstützt das Vorhaben mit einem Zuschuss für eine Musikanlage und Benzinkosten eines Mietautos.

Fest zum 75. Jahrestag des Sieges über den deutschen Faschismus

Seit einigen Jahren schon organisiert ein Bündnis aus dem Berliner VVN BdA und verschiedenene antifaschistischen Gruppen das Fest am Sowjetischen Mahnmal zum Jahrestag des Sieges über den deutschen Faschismus. Auch in diesem Jahr findet das Fest am 9. Mai statt und beinhaltet neben verschiendenen kulturellen Angeboten, politischen Input wie bspw. Reden von Zeitzeug*innen. Netzwerk bezuschusst die Druckkosten und Bühnen- und Technikkosten.

https://neuntermai.vvn-bda.de