Theresienstadt-Außenlager

Erinnerungsort Wulkow

Der Arbeitskreis Wulkow erarbeitet aktuell eine Online-Ausstellung, die am 6. April 2024 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Von März 1944 bis Februar 1945 befand sich in Wulkow, etwa 60 Kilometer östlich von Berlin, ein Außenlager des Ghettos Theresienstadt. Rund 350 als Juden und Jüdinnen verfolgte Häftlinge aus Tschechien, Deutschland und Österreich mussten dort auf einer Baustelle arbeiten. Zum Launch der Online-Ausstellung laden sie Gäst*innen aus Politik und Menschen aus der Umgebung ein. Während der Recherchen für die Website sind sie in Kontakt mit vielen Familienangehörigen von ehemaligen Wulkow-Häftlingen gekommen. Nun wollen auch Angehörige aus den USA und Australien zur Veranstaltung kommen. Die Veranstaltung findet im Schloss Trebnitz statt und soll eine Darstellung der Arbeit sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunft der Erinnerung im ländlichen Raum“ enthalten.
Netzwerk finanziert Kopfhörer für Simultandolmetschende und einen Teil der Miete.

Aktuell geförderte Projekte

Der Arbeitskreis Wulkow erarbeitet aktuell eine Online-Ausstellung, die am 6. April 2024 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Von März 1944 bis Februar 1945 befand sich in Wulkow, etwa 60 Kilometer östlich von Berlin, ein Außenlager…

SNACK ist ein auf Spenden basiertes Projekt aus Berlin, das 2022 von einem Kollektiv ehrenamtlicher Mitglieder ins Leben gerufen wurde. SNACK möchte auf patriarchale Strukturen und deren…

Eine Gruppe politisch aktiver Jugendlicher aus Berlin möchte an die Lieder, die vielen Generationen von Jugendlichen einen Klang gaben, den Widerstandsgeist gegen den Faschismus aufzeigten und weitertrugen, aber heute fast vollständig in…