Gedenkinitiative Emil Wendland

Gedenken & Erinnern an Todesopfer rechter Gewalt 

Die Gedenkinitiative Emil Wendland aus Neuruppin und hat es sich zur Aufgabe gemacht, an den von Neonazis am 01.07.1992 ermordeten Emil Wendland zu gedenken sowie an alle anderen Opfer rechter Gewalt in Brandenburg. Ihre Kampagne trat 2012 mit dem Ziel an, eine Straße in Neuruppin nach Emil Wendland zu benennen. Dieses Jahr ist es nach 10 Jahren endlich gelungen, gemeinsam mit der Unterstützung der Partei „Die LINKE“ eine Straßenumbenennung zu realisieren. Die Bahnhofstraße 10a, welches die Adresse des Sozialen Zentrums JWP „MittenDrin“ ist, wird offiziell in Emil-Wendland-Platz 1 umbenannt werden. Netzwerk unterstützt die Demonstration und Gedenkveranstaltung am 1. Juli mit Technikmiete und Sachkosten. 

 

Aktuell geförderte Projekte

Friedrichshagen solidarisch e.V. bietet der Nachbar*innenschaft eine Plattform für einen diversen, solidarischen und emanzipatorischen Kiez. Dafür wird der Verein in ca. 2 Jahren einen Veranstaltungsraum in einem neu entstehenden Hausprojekt…

 

Das Bündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn plant am Samstag, den 1. Juni eine Großdemo in Berlin, um ihren Protest auf der Straße zeigen. Sie wollen kurz vor der Europawahl deutlich machen, dass eine soziale Politik das beste Mittel…

Rhythms of Resistance (RoR) Berlin ist Teil des transnationalen Rhythms of Resistance Netzwerks von 80 politischen Trommelgruppen. Gruppen gibt es in ganz Europa und anderen Teilen der Welt (z.B. Mexico, Kanada, Israel, Türkei); in Deutschland…